Datenspionage im Flugzeug? Oftmals mehr als einfach! „Schlamperei“ mit Personalakten!!

Blick in den Laptop / Foto: Flying Media

Wer kennt das nicht ? Im Wartebereich vor dem Flugzeug oder gar im Flugzeug lassen zahlreiche Top-Manager oftmals einfach in ihre wichtigen Dokumente schauen oder gar wichtige Telefonate mithören. Oftmals geht es um Preisverhandlungen oder Kundengespräche. Schnell wird ein Laptop aufgeklappt und noch einige wichtige Details in Dokumenten oder Angeboten hinzugefügt.

Als Sitznachbar im Flieger ist es da doch oftmals schwer eben nicht hinzuschauen. Schnell geht automatisch ein Blick in die Richtung des aufgeklappten Laptops oder in Unterlagen. Doch ist dies immer für unsere Augen bestimmt? Mit Sicherheit nicht.!!

Auf einem Linienflug von Köln nach Berlin konnte unser Reporter in geheime Personalakten eines Arzneimittel-Riesen in Deutschland blicken. Hier wurden Abfindungen von Herrn Dr. XY sichtbar, Fehltage, Gehaltsverhandlungen und gar Vermerke die groß mit INTERN gekennzeichnet wurden. Die Adresse des Betroffenen konnte zudem ebenfalls leicht eingeshen werden. Doch ganze 40 Minuten wurden diese Personalakten offen präsentiert obwohl drumherum alle Sitze belegt waren und jeder einsehen konnte.

Wieviel Geld das Unternehmen wohl für Datensicherheit intern ausgibt? Was hält der Betrofffene davon, wenn ihm seine Gehaltssummen, Abfindungen, etc. vorgelegt werden können?

Einsicht in Personalakten / Foto: Flying Media

Das ist jedoch kein Einzelfall. Wieviele eigentlich geheime Daten auf solchen Wegen unangemessen in andere Richtungen gestreut werden ist und bleibt wohl auch eine Dunkelziffer. Also Augen auf im Flieger und nicht zu offen „präsentieren“…

Film und Fotomaterial inkl.  Details der Akten liegen unserer Redaktion vor.